Siemens Geschirrspüler Test

Der Abwasch mit einem Geschirrspüler ist sehr bequem und spart eine ganze Menge Zeit. Zudem zeigt der Siemens Geschirrspüler Test, dass die Geräte sehr sparsam im Strom- und Wasserverbrauch sind. Durchschnittlich wird im Sparprogramm bei voller Beladung nur eine Kilowattstunde Strom und 10 Liter Wasser verbraucht. Der schöne Nebeneffekt: Die Küche sieht immer ordentlich und aufgeräumt aus, da das schmutzige Geschirr darin verschwindet. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Spülmaschinen in 60 cm Breite. Als Einbaugeräte lassen sie sich, genauso wie der Herd, der Kühlschrank oder andere Geräte einfach unter der Arbeitsfläche integrieren. Für Single-Haushalte oder kleiner Küchen bevorzugen die Kunden einen Geschirrspüler der schmaleren Variante, mit einer Breite von 45 cm.

Varianten und Ausführungen im Test

Ganz gleich ob ein schmales oder breites Gerät. Der Siemens Geschirrspüler Test hat gezeigt: Beide Modelle verfügen über unterschiedliche Varianten. Diese beziehen sich nicht nur auf die technischen Details, sondern auch auf die Ausstattung und das Design. Die Einbaugeräte haben die Bedienelemente im Bereich der Türe oder im Rahmen versteckt, und sind schnell und bequem zu erreichen. Gerade Geschirrspüler, die das Bedienelement im Rahmen haben, lassen sich perfekt mit einer Türblende, passend zum Gesamtbild der Küche, integrieren. Sie verschwindet komplett im Einbauschrank. Teilintegrierfähige Geräte haben im oberen Türbereich die Bedienelemente. Sie sind von außen sichtbar und fügen sich somit nicht hundertprozentig in das Gesamtbild der Küche ein. Zudem ist die Vorderfront meist in Weiß gehalten. Einige der Geschirrspüler verfügen über die Möglichkeit, eine Dekorplatte auf die Türe aufzusetzen. Neben den Einbaugeräten gibt es allerdings auch noch freistehende Geschirrspüler, die auch unter die Arbeitsplatte geschoben werden können. Dabei muss aber die Abdeckplatte entfernt werden.

Viel Platz für schmutziges Geschirr im Test

Besonders aufgefallen ist im Siemens Geschirrspüler Test, dass die Geräte viel Platz für die Unterbringung von schmutzigem Geschirr bieten. Neben Tellern und Besteck, konnten schmutzige Töpfe und Pfannen auch gut verstaut werden. Perfekt ist die Möglichkeit, dass der obere Korb in der Höhe variabel ist. So besteht die Möglichkeit, dass auch größere Gegenstände, wie beispielsweise Weingläser in der Maschine gespült werden können. Das Wasser für den Spülvorgang wird durch feine Düsen, mit Druck in der Spülmaschine verteilt, um das Geschirr zu säubern. Über Sprüharme wird es in der gesamten Maschine verteilt. Wichtig ist beim Beladen darauf zu achten, dass die Sprüharme nicht blockiert werden, da es sonst kein perfektes Ergebnis gibt. Unterschiedliche Spülprogramme, beispielsweise das Kurzprogramm, erlauben ein schnelles Reinigen von leicht verschmutztem Geschirr. Aber auch ein Intensivprogramm reinigt alles effektiv und benötigt nur eine geringe Menge mehr an Energie und Wasser.

Fazit aus unserem Test

Überzeugt haben im Siemens Geschirrspüler Test die hohe Effizienzklasse und die vielen unterschiedlichen Gerätetypen, die es als Unterbau- und Einbaugeräte im Sortiment des Herstellers gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top ↑