Bosch Geschirrspüler Test

Den täglichen Abwasch erledigen in zwei von drei Haushalten Geschirrspüler. Sie erledigen das Spülen schnell und sparsam und sorgen dafür, dass die Küche immer aufgeräumt ist. Im Bosch Geschirrspüler Test wurde einmal genauer geschaut, was die Geräte für Vorzüge haben. Gerade Geschirrspüler als Einbaugeräte lassen sich perfekt in der Küche integrieren. Sie sind kaum auszumachen, da sie ihre Bedienelemente im Rahmen verstecken. Mit einer Vorderfront im Küchendekor wirken sie wie ein Einbauschrank. Bei einem Spülmarathon zeigten alle Geräte eine große Zuverlässigkeit, denn sie überstanden den Zeitraum, ohne auszufallen. Interessant ist bei Bosch die Sonderfunktion „VarioSpeed“. Durch das Einschalten der Sonderfunktion wird der Geschirrspüler mit dem Spülvorgang doppelt so schnell fertig, wie im herkömmlichen Programm. Die Programme lassen sich bequem und schnell, mit der Zusatzfunktion, um bis zu 50 Prozent Spüldauer verringern. Aber nicht nur die Spülzeit verkürzt sich. Vielmehr werden mit dem „VarioSpeed“ auch deutlich Wasser und Energie gespart. Durch diese Sonderfunktion, die nicht bei allen Spülmaschinen serienmäßig vorhanden ist, gelten die Geräte von Bosch bei Insidern als wahre Sparwunder. Der Geräuschpegel beim Spülen ist sehr angenehm, wieder Bosch Geschirrspüler Test zeigte. Wenn das Eco50 Programm gewählt wird, liegt der Geräuschpegel bei maximal 44 dB, im Intensiv70 Programm bei 48 dB.

Weitere Besonderheiten im Bosch Geschirrspüler Test

Über die gesamte Lebensdauer des Geschirrspülers wird vom Hersteller Bosch ein 100-prozentiger Schutz gegen Wasserschäden garantiert. Dafür ist das patentierte AquaStop-System verantwortlich und beinhaltet nicht nur einen ganz besonderen, doppelwandigen Schlauch für den Zulauf des Wassers und das dazugehörige Sicherheitsventil, sondern auch ein Schwimmerschalter in der Bodenwanne.

Gerade für leicht verschmutztes Geschirr und für Gläser zeigt sich im Bosch Geschirrspüler Test das Kurzprogramm als gute Wahl. Der Spülgang ist nach maximal einer Stunde beendet, wobei in dieser Zeit der Stromverbrauch nur bei 50 bis 80 Watt liegt.

Die neue Zeolithtechnik ist die sparsamste Variante von Geschirrspülern. Allerdings sind die Geräte in der Anschaffung recht teuer. Diese Geräte spülen 14 Maßgedecke (160 Geschirrteile) im Sparprogramm mit einer Wassermenge von nur 11 Litern und benötigen nur eine Kilowattstunde Strom.

Unterschiede der Geschirrspüler im Test

Ganz gleich, ob sich für ein Einbaugerät, einen Standgeschirrspüler oder ein Unterbaugerät entschieden wird. Im Bosch Geschirrspüler Test zeigte sich, dass freistehende Geräte in der Anschaffung meist günstiger sind als Ein- oder Unterbaugeräte. Im technischen Bereich unterscheiden sich die Varianten oftmals nur in Äußerlichkeiten, wie beispielsweise der Lage der Bedienelemente und des Geräuschpegels beim Spülen. Zu beachten ist aber, dass Standgeräte meist einen geringeren Stromverbrauch vorweisen. Unter jede Arbeitsplatte passen unterbaufähige Geschirrspüler.

Fazit aus unserem Test

Überzeugt haben im Bosch Geschirrspüler Test der niedrige Energieverbrauch sowie die Garantie des Herstellers zum Schutz vor Wasserschäden über die gesamte Lebensdauer des Gerätes. Im Weiteren überzeugte auch das wirklich beachtliche Fassungsvermögen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top ↑